3 Schlüssel zu einer Kar­riere, die wirklich zu dir passt!

 

Gute und schlechte Tage gibt es in jedem Job. Pro­blem­tisch wird es immer dann, wenn Deine Unzu­frie­denheit chro­nisch wird. Wenn Du schon am Montag das Ende der Woche her­bei­sehnst. Wenn Du Dich morgens immer häu­figer fragst, was das alles noch soll. Wenn Du keinen Sinn mehr in Deiner Arbeit ent­decken kannst. Wenn Du Dir nur noch einen Job wünschst, der im Ein­klang mit Deinen Wün­schen, Vor­stel­lungen und Ideen steht — in dem Du voll und ganz auf­gehst. Kennst Du auch dieses Gefühl, weißt aber nicht, wie Du dieses Problem lösen sollst? Hast Du keine Ahnung, was eine sinn­volle Alter­native wäre? Oder hast Du eine vage Idee, weißt aber nicht, wie Du sie umsetzen sollst? Dann schau in den nächsten Wochen immer mal wieder hier rein, denn hier findest Du in den nächsten Wochen wert­volle Tipps für Deine indi­vi­duelle Berufs­ori­en­tierung! Hier stelle ich Dir die wich­tigsten Schlüssel zu Deiner Traum­kar­riere vor.

 

1. Schlüssel: DEINE INTUITION

 

Der erste Schlüssel zu einer Traum­kar­riere ist meiner Meinung nach immer DEINE INTUITION. Leider ist es nicht immer so einfach dazu Zugang zu finden. Wir haben es etwas ver­lernt zu träumen und uns unseren Träumen hin­zu­geben. Die Ver­nunft steuert unser Denken all zu sehr. „Das geht doch nicht!“, „Ich kann doch nicht meine finan­zielle Sicherheit auf­geben!“, „Das ist doch nichts Rich­tiges!“ – solche und ähn­liche Gedanken wird Dir Dein innerer Kri­tiker sofort in den Weg werfen, wenn Du anfängst Deine Dir eigene Berufung zu suchen. Und dieser Kri­tiker hat auch seine Berech­tigung, NUR NOCH NICHT JETZT

 

 

Lasse Deinen Ideen und Deinem Herzen freien Lauf

 

JETZT ist es an der Zeit, alle Gedanken zuzu­lassen, jetzt ist es Zeit zu spinnen! Damit tust Du nie­mandem weh, damit gehst Du noch kein Risiko ein, aber nur wenn Du Dich traust diesen Schlüssel ganz gezielt und immer wieder ein­zu­setzen, wirst Du Deinen Dir eigenen Weg finden. Hier geht es (noch) nicht um kon­krete Berufs­bilder oder Deinen Traumjob, sondern darum, Dir zu über­legen, wie z.B. Dein per­fekter Tag aus­sehen würde. Was würdest du tun, wenn Du alles Geld der Welt hättest? Was sind Deine Lieb­lings­tä­tig­keiten, bei denen Du die Zeit ver­gisst? Privat und beruflich? Wo führt Dich Deine Intuition hin? Für welches Thema brennst Du? Wofür würdest Du Dich ein­setzen, wenn Geld keine Rolle spielt? Nimm Dir immer mal wieder Zeit Dich Deinen alten und neuen Wün­schen zuzu­wenden.

Think Big” — Lege dir ein Wunsch­journal an

 

Fange an zu träumen — erstmal ohne Plan und ohne Bewertung. Dabei denke groß! Stelle Dir vor Du hättest einen Zau­berstab und könntest Dir Deine beruf­liche Kar­riere in 5 Jahren her­zaubern. Wie würde diese aus­sehen? Ein nutz­volles Tool ist z.B. ein Wunsch­journal, eine Art Tagebuch, in dem Du alle Wünsche, Träume und Visionen deiner Traum­kar­riere erstmal ohne Bewertung notierst. Male, schreibe auf, was dir in den Sinn kommt und lass der Fan­tasie freien Lauf — ganz ohne Bewertung.

 

 

Die Autorin Barbara Sher beschreibt in Ihrem Buch „Du musst Dich nicht ent­scheiden, wenn Du 1000 Träume hast“ wie ein solches Wunsch­journal aus­sehen kann. Bestelle das Buch hier. Oder lies meinen Blog­ar­tikel „Wie ich alle meine Ideen unter einen Hut bekam und du es auch kannst“. 

Ansonsten freue Dich auf die nächsten Nach­richten von mir, bei denen wir auf die Schlüssel PLANUNG und INNERER AUSGLEICH  ein­gehen werden, die eben­falls uner­lässlich zur Erlangung Deiner Traum­kar­riere sind.