Ich habe eine Trennung hinter mir

Aus der Krise in die Kraft?

Ich habe eine Trennung hinter mir.

Habe mich in den letzten Wochen kom­plett zurück­ge­zogen.

Meinen Gefühlen Raum gegeben. 

Es gab viele Tränen, Hin und Her und zahl­reiche Ideen, den bis­he­rigen Zustand doch zu erhalten.

Und doch kam ich nicht drumrum, ich musste erkennen, dass wir nicht zusam­men­passten, obwohl wir viele Gefühle für­ein­ander hatten.

Es hat wenig mit Job­coa­ching zu tun, was ich heut schreibe, aber bevor weiter ich in der Stille ver­sinke, dachte ich, ich lasse Dich an meinem Prozess durch diese schwierige Zeit teil­haben.

Denn in jeder Ver­än­derung, in jeder Situation, in jeder Facette des Lebens liegt auch Kraft und die gilt es zu finden. 

Kennst Du das auch? Du hast gewisse Vor­stel­lungen, ob in der Liebe oder in anderen Bereichen und musst an irgend­einer Stelle erkennen, dass du auf dem Holzweg bist.

Die Situation zu ändern erfordert am Anfang vor allem eins — MUT!
MUT, LOS ZU LASSEN, WAS NICHT MEHR GUT TUT.

 

MUTIG BIN ICH. Ich habe in den letzten Jahren kon­se­quent gelernt, auf mich zu hören und für mich ein­zu­stehen. Aber jeder mutige Schritt erfordert auch den Umgang mit den Kon­se­quenzen.

Die Trennung bedeutet für mich im Moment vor allem Unsi­cherheit und Ori­en­tie­rungs­lo­sigkeit. 

Ich weiß nicht genau, was kommt.
Ich weiß nicht, ob ich die Lücke, die durch die Trennung vom Geliebtem ent­standen ist, in Zukunft wieder gut füllen kann.
Ich hoffe es, aber ich kann es nicht mit Sicherheit sagen. 

Soll ich diese Unsi­cherheit mit Dir teilen? Ich bin doch Coach, ich muss doch immer wissen, oder?

Viel­leicht ist das so, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die im Moment an irgend­einer Sache so ver­zweifelt.

Ich bin sicher nicht die Einzige, die gerade keine klare Vor­stellung von der Zukunft hat.

Ich bin sicher nicht die Einzige, die sich in den Ver­wir­rungen der Gedanken ver­fängt, nicht weiß, wo es lang­gehen soll. Und deshalb schreibe ich hier.

 

Es ist nicht leicht, den Fokus auf das Neue zu setzen, wenn man viel Herzblut in eine Sache gesteckt hat. Für mich ist es das nicht. 

 

Und so habe ich in den letzten Wochen zunächst einmal ver­sucht, das Hier und Jetzt eini­ger­maßen zu gestalten.

Ich habe wieder ange­fangen mit dem Joggen.

Ich habe meine neue Wohnung ein­ge­richtet, mich mit neuen Kla­motten ein­ge­deckt.

Und ich bin spontan nach Hel­sinki geflogen und war dort Eis­baden mit Blick über die Stadt — das war wun­dervoll.

 

Doch all dies sind Dinge im Außen. Sie lenken mich ab, aber geben Sie mir auch die innere Kraft, die ich für die Zeit der Ver­än­derung brauche? 

 

Vor ungefähr einer Woche habe ich dann im Netz eine Medi­tation ent­deckt, welche gezielt auf die Beru­higung der Amydala, des Man­del­kerns im Gehirn abzielt, das Zentrum, das für die Ver­ar­beitung starker Emo­tionen zuständig ist.

Es ist ein Tool, das mir wirklich hilft, denn es bringt mir von innen heraus zur Ruhe und lie­be­volle Wärme.

Die Medi­tation findest Du hier –> 

 

Und so merke ich langsam, dass es bergauf geht.

Ich spüre, dass langsam das Neue kommen will.

Ich öffne mich für die neue Situation, akzep­tiere sie und möchte beginnen sie aktiv zu gestalten.

Und gerade jetzt möchte ich Euch gern ein­laden, auch Eure Ver­än­de­rungs­pro­zesse mit mir zu teilen! 

 

 

SO BIETE ICH AB NÄCHSTER WOCHE

MEINE UMSETZUNGSTAGE IN NEUEM FORMAT AN.

 

SIE WERDEN AB JETZT WÖCHENTLICH STATTFINDEN:

 
IMMER MITTWOCHS VON 9 BIS 12.30 UHR
START IST MITTWOCH DER 20. FEBRUAR

 

Denn Rou­tinen helfen mir gerade sehr, mich im Wirbel der Ver­än­derung zu sta­bi­li­sieren und trotz allem mein Business zu umsorgen und somit auf anderer Ebene gut für mich zu sorgen.  

Viel­leicht ist das auch für Dich so?

 Als Leserin meines News­letters kannst die die Umset­zungstage 1x kos­tenfrei aus­testen.

Eine Teil­neh­merin, die regel­mäßig an den Umset­zungs­tagen teil­nimmt, schreibt:

Ich bin begeistert! Manchmal brauche ich einen Kick oder einen Impuls um wichtige Dinge wieder anzu­packen. Dinge neu ordnen und sich auf das Wesent­liche kon­zen­trieren. Schritt für Schritt. Ein Anfang wird gemacht. Einfach los­legen. Jetzt kann mein Port­folio bald fertig werden. Herz­lichen Dank! Ich werde wei­terhin am Get-it-done-Tag teil­nehmen! ”

ZUDEM BIETEN wir ab sofort

EINE VERBINDLICHE ZEIT FÜR VORGESPRÄCHE: 

AUCH IMMER MITTWOCHS,

DIREKT NACH DEM CHECK-IN FÜR DIE UMSETZUNGSTAGE,

 

9.30Uhr.

Hier kannst Du mir von Deinen momentan Ver­än­de­rungs­pro­zessen berichten, Tränen ver­gießen, bockig sein oder erste Lösungs­an­sätze andenken.
Viel­leicht werden wir eine kleine Gruppe sein, viel­leicht sind wir aber auch nur zu zweit, je nachdem wie das Angebot ange­nommen wird. 

Logge Dich auch dazu hier –> ein!

Mitt­wochs, 9.30Uhr.

Ich freue mich so, Dich zu sehen!

Sei in Gedanken umarmt,

Deine Jana